Die Jugendreporter berichten über die Kinopremiere im Kinopolis Hanau: „DEPP“ Im Kinopolis Hanau. Verkehrte Welt – Engagiere Dich!

Am 04.09.2019 wird eine Weiterentwicklung des Theaterprojektes „Zuhause in Globalien – verkehrte Welt“ als Kinofilm im Kinopolis Hanau präsentiert. Im Kinofilm, welcher von Kindern und Jugendlichen gedreht wurde, geht es um das Aufkommen einer nationalistischen Partei DEPP (Deutsche Ekel- Politische Partei). Das Besondere an dem Film ist, dass die Kinder und Jugendlichen deutsche Familien darstellen, die durch ihre Teilnahmslosigkeit und ihr Desinteresse an politischer Mitbestimmung den Machtwechsel gefördert haben. Auch 50 Schülerinnen und Schüler von der Georg-Büchner-Schule konnten in dem Film mitspielen.

Gefördert wird das Projekt über das Bundesprogramm Kultur macht Stark und den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e.V., Federführend ist hierfür der Bürgerverein Soziales Erlensee e.V., der das Projekt gemeinsam mit der Georg-Büchner-Schule, dem Familienzentrum, Kita An der Gende und dem TKJE durchführt.

den Der Eintritt ist kostenlos. Die Kinoplätze können nur über Bürgerverein Soziales Erlensee e.V. unter folgender E-Mail buero@buergerverein-erlensee.de reserviert werden.

Widerstand mutiger Bürger vor Ort in der Nazi-Diktatur

Vor 75 Jahren, am 20. Juli 1944, fand das misslungene Attentat auf Hitler durch  Claus Graf Schenk von Stauffenberg statt. Aus diesem Anlass bietet der Geschichtsverein Erlensee einen Vortrag an, der sich zunächst  mit Stauffenberg und anderen führenden Köpfen der Widerstandsbewegung  befasst. Schwerpunkt des Vortrags ist jedoch der Widerstand vor Ort in den damaligen Gemeinden Langendiebach und Rückingen.  Berichtet wird über  die vielen Bürgerinnen und Bürger, die mutig den Nationalsozialisten die Stirn boten und  zum großen Teil dafür schwer büßen mussten. Der Vortrag findet statt am Montag, 22. Juli 2019, um 19.30 Uhr in der Erlenhalle. Referent ist Erwin Hirchenhain.

Wir empfehlen diesen Vortrag von Herrn Hirchenhain, der letzes Jahr sehr eindrückliche Beiträge im Rahmen unseres Bundesprogrammes Demokratie leben präsentierte!

Christopher Street Day in Hanau

Am 29.06.2019 hat zum ersten Mal der Christopher Street Day in Hanau stattgefunden. Über 1000 engagierte Menschen haben am sich am Samstag versammelt und bei der Parade teilgenommen. Um 12 Uhr startete  vor dem Philippsruhe Schloss die Parade und ging durch die Innenstadt Hanau und endete am Olof-Palme-Haus. Die Jugendreportergruppe von „Demokratie Leben“ nahm hierbei an der bunten Parade teil. Auch zahlreiche Politiker wie zum Beispiel der Bundestagsabgeordnete Sascha Raabe, der Landtagsabgeordnete Christoph Degen, die Vizelandrätin Susanne Simmler und der Oberbürgermeister Hanaus, Klaus Kaminsky ,haben sich für Toleranz eingesetzt. Unter dem Motto „Keine Toleranz für Intoleranz“ hielt der Oberbürgermeister Klaus Kaminsky seine Rede vor dem Finanzamt in Hanau. Bei dem Olof-Palme-Haus gab es zahlreiche Aktionsstände, wo auch wir als Jugendreporter von „Demokratie Leben“ vertreten waren. Die bunte Stimmung der Teilnehmern war großartig fasst die Jugendreportergruppe zusammen

„Unterwegs für die Demokratie“. Nächstes Treffen am 23.7. ab 14 Uhr am Römerspielplatz

Mit den Vereinen dorthin gehen, wo Jugendliche sich in ihrer Freizeit aufhalten und mit Jugendlichen gemeinsam Aktionstage gegen Rechts-/Extremismus organisieren, dieses Projekt startet in den Sommerferien am Römerspielplatz in Erlensee – Rückingen. Jugendliche planen gemeinsam Freizeitaktivitäten, können ihre  Power gezielt und fair einsetzen und sich zivilgesellschaftlich engagieren.

Am Dienstag, den 9.07.2019 gibt es dann von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr eine „Fahrradwerkstatt auf dem Römerspielplatz. Egal ob dein Fahrrad platt ist oder die Schaltung nicht mehr funktioniert, Wir helfen uns gegenseitig bei der Reparatur oder werden von dem Trailscout Udo Speiser angeleitet. Weitere Aktionstage zum Thema Fahrradwerkstatt, Mountainbiken und Dirtbiken sind in Planung.
Zusätzlich wird mit Kommunalpolitiker/innen ein Diskussions- und Austausch Workshop vorbereitet, damit die Teilnehmer/innen ihre Themen bei politischen Verantwortlichen direkt einbringen können und Verantwortung für die Gestaltung der eigenen Stadt übernommen werden kann. Infos gibt es bei: Udo Speiser Tel.: 0175 – 96 58 931, mail: aktiv@maxmountain.de

Das Bundesfamilienministerium fördert diese Partnerschaft im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Jugendreporterteam würdigt Engagement der Vereine bei Hof- & Gassenfest in Erlensee

Ein buntes Programm haben die Vereine für dieses Wochenende auf die Beine gestellt. Die jungen Reporter und Reporterinnen des Aktionsprojektes unserer Partnerschaft für Demokratie haben bei dem Fest die vielen tollen Aktivitäten der Vereine und Initiativen festgehalten und Interviews durchgeführt bzw. für die weitere Zeit vereinbart:

Am 22 und 23. Juni fand das Hof und Gassenfest rund um den Kirchplatz in Langendiebach statt, bei dem wir dabei waren. Es waren 19 verschiedene Vereine dabei, die ihre Arbeit vorstellten und für gute Stimmung sorgten. Unter anderem waren das Technische Hilfswerk, die Turn und Sportgemeinde, der Bürgerverein soziales Erlensee, die Flüchtlingshilfe, das Deutsche Rote Kreuz und auch die evangelische Kirchengemeinde dabei. Die ev. Kirchengemeinde berichtete auch über die interessanten Veränderungen des Kirchengebäudes und ihre geplante Gemeindearbeit.

Zum Abschluss sorgten die TSGE für eine schöne Vorstellung, bei der die Dancing Devils getanzt, Einrad gefahren und der Kampfsport präsentiert wurde.

Die Partnerschaft von „Demokratie Leben“ lebt von dem Engagement der Vereine und wir als Jugendreporter stellen diese tolle Arbeit für die Gesellschaft vor.

Gemeinsam sind wir stark

Kindertheater am 12.Juni um 15.30 im Bürgerhaus zum neuen Löwen:


Es war einmal, fernab von der Erde, ein ungewöhnlich schönes Land, dort
lebten viele Kinder. Das Land wurde von einer weißen Königin regiert.          Die Königin war gütig und weise und alle Kinder liebten sie. Zusammen lebten sie friedlich und glücklich. Keiner war auf den anderen böse, denn es gab weder Hass noch Neid.
So verging die Zeit und sie hatten alles was sie zum Leben brauchten.
Doch eines Tages kündigte sich Besuch an. Die schwarze Königin riss die Macht an sich und alle Kinder mussten sich fügen.
Ihnen ging es sehr schlecht und alle schönen Dinge waren verboten. Auch schien nicht mehr die Sonne, die Blumen verdorrten im Lande und alles verlor an Farbe. Die Kinder erkennen, dass sie nur zusammen gegen die Gewaltherrschaft
kämpfen können und sie setzen sich zur Wehr. Gemeinsam sind wir stark

Seit einem Jahr haben sich 35 Kinder der Grundschule Langendiebach, des TKJE, Familienzentrum Kita An der Gende und die Kinder der Familie International getroffen und unter Anleitung der Schauspiellehrerin Maike Mai das Theaterspiel kennengelernt und dieses Theaterstück selbst inszeniert.  

Am kommenden Mittwoch, den 12.Juni 2019 laden die Kinder um 15.30 Uhr in das Bürgerhaus zum neuen Löwen, Hauptstraße 4-6 in Erlensee Rückingen ein.

Das Projekt wird gefördert durch „Jugend ins Zentrum“ der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung“. Der Bürgerverein Soziales Erlensee e.V. koordiniert das Kulturprojekt federführend und lädt alle interessierten Kinder und Erwachsenen herzlich ein. Der Eintritt ist für alle Besucher und Besucherinnen frei.

„Words in Motion goes QUEER“ . PREMIERE anlässlich des 1. CSD Hanau!

Die Partnerschaft für Demokratie Erlensee und Rodenbach engagiert sich seit 2017 auch gegen die gruppenbezogene Diskriminierung von Menschen, die Lesbisch, schwul-, Bisexuell-, Trans*-, Inter*- und Queer leben. In dem Aktionsprojekt „Queer durch alle Lebensformen“ werden kreative Arbeitsformen zur Sensibilisierung der breiten Öffentlichkeit entwickelt.  

In Theaterworkshops erlernen die Teilnehmer*Innen schauspielerische Basisarbeit rund um Bühnenperformance, Stimme, Sprache und Körpersprache; dies unter Berücksichtigung der in der Gruppe relevanten queeren Themen rund um die persönliche Identifikation und das Selbstverständnis von LSBTI.

Interessierte finden unter Anleitung von Jo Letschert und Alex Ihrig die Möglichkeit, verschiedene Rollenmodelle spielerisch zu erfahren. Durch diese Arbeit wird der Ausgrenzung anders lebender Menschen vorgebeugt. Die Gruppe lässt alle Alters-, Lebens- und Liebesformen zu, ungeachtet der Herkunft und der Kultur wirkt die gemeinsame Theaterarbeit verbindend. Interessierte Menschen sind im Workshop jederzeit willkommen. Aus diesem Aktionsprojekt ist nunmehr eine spannende und kurzweilige Lesereise entstanden, die auf dem CSD Hanau PREMIERE feiert.

Die Akteure rund um die Kabarettistin Alexandra Ihrig haben gemeinsam mit Jo Letschert weder Zeit, Muse noch Mühen gescheut und präsentieren uns nun ausgewähltes, heiteres, eigenes, bedenkliches, besinnliches, politisches und schräges rund um das Thema QUEER. Von Bret Easton Ellis über John Niven zu Virginia Woolf, über Simon Borowiak zu Hermann Hesse- Machen Sie sich auf was gefasst – Ihrig/Letschert haben sich gemeinsam mit ihrem Theaterworkshop-Ensemble Gedanken gemacht und sich nicht nur von der Weltliteratur inspirieren lassen.

„Words in Motion goes QUEER“ wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend, im Rahmen des Bundeprogramms „Demokratie leben!“

„In der DEMOKRATIE können ALLE Sieger sein“

Der Titel des Aktionsprojektes „Rennen für die Demokratie“ passte zu dem „Wahltag für das Europäische Parlament“, so Bürgermeister Klaus Schejna. „Wenn alle im fairen Wettstreit mitmachen, werden alle Sieger und Siegerinnen sein! Toll, dass Rodenbach und Erlensee zu der Partnerschaft für Demokratie gehören: So können wir gemeinsam mit den Vereinen und Initiativen gute Ideen für zivilgesellschaftliches Engagement und für unser Gemeinwohl umsetzen“. Das Bundesfamilienministerium fördert dieses Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“! Projektträger ist der Trägerverein Schützenhof Oberrodenbach e.V.
Landrat Thorsten Stolz stieg dabei genauso wie Landtagsabgeordneter Max Schad in eine der Seifenkisten. Stolz in die Seifenkiste der „Pfadfinder“ und Schad in die Seifenkiste vom Jugendtreff „Cassio“. Stolz betonte, dass es weder Sieger noch Verlierer geben wird. Bei den 65 jungen Fahrern und Fahrerinnen stieg unterdes die Spannung, denn anschließend starteten die 13 Teams; 7 Teams aus Rodenbach und 6 Teams aus Erlensee. Jeder Fahrer und jede Fahrerin fuhr die Strecke mit einer Fahrzeit von durchschnittlich 20 Sekunden unter dem Beifall ihrer Fans und einigen hundert schaulustigen Besuchern hinunter.
• Das Team der „Grundschule Langendiebach“ erreichte mit einer Bestzeit von 91,12 Sekunden den 1. Platz und erhielt aus den Händen von Bürgermeister Klaus Schejna den Wanderpokal. Es folgten auf den Plätzen 2 das „Team Ringen 2“und auf zwei dritten Plätzen „Büchner-Bike“ und „Römerspielplatz“ aus Erlensee. Alle anderen Teams wie z.B. die A-R-Schule, die Pfadfinder Stamm Barbarossa, die Horte Tausendfüßler und Buchbergstraße, der Jugendtreff Cassio und das DRK erhielten ebenfalls eine Urkunde und einen kleinen Pokal.
Der Aktionstag „Demokratie leben – Mach mit“ war umrahmt von vielen bunten Informationsständen, die ihre Arbeit und ihre Aktionsprojekte vorstellten. So präsentierte sich die Adolf Reichweinschule Rodenbach, das Dirtbikeprojekt Erlensee der TSGE, das Jugendreporterteam, das Englisch-Diskussionsforum Rodenbach, die Familienschule International und der Römerspielplatz Erlensee. Sie alle, wie auch das jüdische Zentrum für Toleranz“, (MUT), „Queer aus Hanau, IT for Kids und der Ringerclub 1988 e.V. arbeiten insbesondere mit Kindern und Jugendlichen um Vorurteile abzubauen und Respekt, Toleranz und gesellschaftliches Miteinander mit Leben zu füllen.
Zuguterletzt führten 30 Kinder aus Erlensee ihr selbstinszeniertes Theaterstück „Gemeinsam sind wir stark“ auf und rundeten mit ihrer Botschaft den Aktionstag für „Toleranz, Miteinander und Gemeinschaft“ ab. Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“, das ziviles Engagement und demokratisches Verhalten aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ auf der kommunalen Ebene fördern will, hat mit dem Aktionstag eine sehr glaubwürdige Veranstaltungsform gefunden, die nach Wiederholung ruft. Vereine, Projekte und Initiativen, die sich der Förderung von Demokratie und Vielfalt widmen, werden durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ in ihrer Arbeit unterstützt. Weitere Einzelheiten auf der Internetseite www.demokratie-erlensee-rodenbach.de

Das „Rennen für die Demokratie“ wurde organisatorisch von der Gemeinde Rodenbach tatkräftig unterstützt. Den Aufbau der Strecke, die Zeitmessung und Moderation übernahmen sehr professionell die Mitarbeiter des Fachbereiches Familie, Senioren und Soziales. Bürgermeister Schejna dankte allen Akteuren, insbesondere auch dem Ideengeber Engelbert Fischer, sowie den Sponsoren, der VR Bank und der Ehrenamtsagentur MKK auch im Namen des Bürgermeisters der Stadt Erlensee, Stefan Erb.“

1 2 3 9